Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Dr. Wolfgang Rieß gestorben

Langjähriger Leiter prägte das heutige Religionspädagogische Institut des Bistums Würzburg nachhaltig.

Dr. Wolfgang Rieß gestorben

© Kerstin Schmeiser-Weiß (POW)

Würzburg (POW) Die Hauptabteilung „Bildung und Kultur“ des Bistums Würzburg trauert um Dr. Wolfgang Rieß, den ehemaligen Leiter des Katechetischen (heute Religionspädagogischen) Instituts. Dieser starb am Montag, 14. Juni, im Alter von 80 Jahren.

Der 1940 in Hamburg geborene Religionspädagoge war von 1984 bis 1989 als „Referent für die religionspädagogische Fortbildung (Ausbildungsleiter)“ im Schulreferat der Diözese tätig, von 1990 bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2005 war er Schulrat im Kirchendienst und Leiter des Katechetischen Instituts, seit 1993 auch stellvertretender Hauptabteilungsleiter der Hauptabteilung „Schule und Erziehung“. Vor seinem Eintritt in den Dienst der Diözese Würzburg war Rieß nach dem Abitur in Hamburg (1960) und dem theologischen Abschluss-Examen an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main (1965) als Wissenschaftlicher Assistent an den Universitäten Bonn und Würzburg sowie als Referent des Cusanuswerkes beschäftigt. 1975 wurde er mit einer Arbeit zur „Pluralität des Glaubens und religiöskirchlicher Konsens“ an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien promoviert. In seiner Funktion als Institutsleiter trug Rieß entscheidend zur Etablierung des Instituts als religionspädagogische Ausbildungsstätte, digitalisierte Fachbibliothek und Materialstelle bei. So strukturierte er die Ausbildung nach unterschiedlichen Berufsgruppen und entwickelte Ausbildungspläne, er selbst war in der Ausbildung für Priesteramtskandidaten, Kapläne sowie Pastoralassistentinnen und Pastoralassistenten tätig. Auch war er seit 1998 Mitglied der Kommission für die Zweite Dienstprüfung dieser Berufsgruppe. Daneben wirkte er als Religionslehrer an unterschiedlichen Schulformen im Religionsunterricht sowie als Autor und Referent bei „Theologie im Fernkurs“ mit. Neben zahlreichen weiteren administrativen und fachlichen Tätigkeiten galt seine besondere Neigung dem Verfassen von Schulbüchern für den Religionsunterricht unterschiedlicher Schulformen („Einfach Leben“) sowie von religionspädagogischen Arbeitshilfen für Religionslehrerinnen und Religionslehrer wie die Reihe „Sternstunden Religion“. In diesem Kontext begründete Rieß auch zusammen mit Prälat Günter Putz die Reihe „Würzburger Hefte“. Der Gestaltpädagoge und NLP-Practitioner war dabei besonders bekannt für seinen ästhetisch-kreativen Methodenreichtum und seinen ganzheitlichen gestaltpädagogischen Ansatz, den er auch in zahlreichen diözesanen und überdiözesanen Fort- und Weiterbildungen an Kolleginnen und Kollegen weitergab. International war Rieß aktiv, indem er mit dem Schulreferat als erste Abteilung die tansanische Partnerdiözese Mbinga besuchte. Im Anschluss entstanden der Mbingakoffer und schließlich auch die Kooperation mit anderen Diözesen.

Das Requiem für Rieß wird am Montag, 5. Juli, um 14 Uhr im Würzburger Neumünster gefeiert. „Die gesamte Hauptabteilung und besonders das Religionspädagogische Institut werden Herrn Dr. Rieß in bleibender Erinnerung behalten und ihm ein würdiges Andenken setzen“, betont Schulrat im Kirchendienst Professor Dr. Stefan Heil, Leiter des Religionspädagogischen Instituts.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung